Wir stellen uns vor

Das Deutsche Schmerzzentrum Darmstadt bietet einen der technisch modernsten Kernspintomographen in offener Bauweise zur Diagnostik aller Wirbelsäulenabschnitte und Gelenke des Bewegungsapparates und erlaubt aufgrund des offenen Systems eine ideale Möglichkeit zur strahlenfreien und punktgenauen Schmerztherapie.

Das offene MRT ermöglicht auch Kindern und Patienten mit Platzangst eine stressfreie Untersuchungssituation. Die Kosten werden von den privaten und berufs­genossenschaft­lichen Kostenträgern erstattet und in begründeten Einzelfällen auch von den gesetzlichen Krankenkassen.

Willkommen an einem Ort, wo Gesundheit eine besondere Rolle spielt.

Prof. hos. Dr. med. Jürgen Fischer, DSD
Das Team des Deutschen Schmerzzentrum Darmstadt, Drs. Fischer, Dehos und Saltzer
Prof. hos. Dr. med. Jürgen Fischer,
Dr. med. Marc Dehos,
Dr. med. Thomas Saltzer

Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie
Orthopädisches Zentrum Darmstadt

www.orthopaedisches-zentrum.eu

Der AIRIS Vento

Platzangst war gestern: offene MRT ist heute!

Offenes MRT im DSD

Die Ärzte im DSD

Prof. hos. Dr. med Jürgen Fischer

geb. am 26. Dezember 1958 in Birkenau

Prof. Dr. Jürgen Fischer
Orthopäden
in Darmstadt auf jameda

Empfehlung

Focus Siegel

Portrait Prof. hos. Dr. med Jürgen Fischer
Curriculum Vitae

Studium der Humanmedizin an der Ruprecht-Carls-Universität in Heidelberg

11/1983

Approbation als Arzt und Promotion
Ausbildung an der Unfallchirurgischen Universitätsklinik des Klinikums Mannheim, in der Orthopädischen Klinik II der Rummelsberger Anstalten Schwarzenbruck sowie an der Orthopädischen Landesklinik Wiesbaden

12/1989

Facharzt für Orthopädie

10/1993

Gründung des Orthopädischen Zentrums Darmstadt mit Herrn Dr. med. Andreas Sachs

08/1996

Facharzt für physikalische und rehabilitative Medizin

seit
06/1997

Leiter der Rehabilitationsklinik, Antoniushaus, Hochheim a.M.

10/2009

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

04/2010

Ernennung zum Professor

Zusatzbezeichnungen für
  • Kinderorthopädie
  • Chirotherapie
  • Sportmedizin
  • Akupunktur
  • Physikalische Medizin
  • Rehabilitationswesen
  • fakultative spezielle orthopädische Chirurgie
  • spezielle Schmerztherapie
  • fachgebundene Magnetresonanztomographie
  • fachgebundene Röntgendiagnostik
Tätigkeitsschwerpunkte
  • Schmerztherapie
  • Bandscheibenerkrankungen
  • Arthroseerkrankungen
  • Behandlung von Säuglingen
  • KISS-Kinder
  • Skoliosetherapie
  • Kopfschmerzen

Dr. med. Marc Dehos

geb. am 28. April 1972 in Darmstadt

Portrait Dr. med. Marc Dehos
Curriculum Vitae

Studium der Humanmedizin an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main

05/1999

3. Staatsexamen

12/2000

Promotion

Ausbildung an der Orthopädischen Universitätsklinik Frankfurt am Main, in der Traumatologie des Klinikums Darmstadt und in der orthopädischen Abteilung des Brüderkrankenhauses in Paderborn

03/2006

Facharzt für Orthopädie

seit
07/2006

Praxispartner im Orthopädischen Zentrum Darmstadt

Zusatzbezeichnungen für
  • Kinderorthopädie
  • Chirotherapie
  • Sportmedizin
  • Akupunktur
  • Ärztliches Qualitätsmanagement
  • fachgebundene Röntgendiagnostik
Tätigkeitsschwerpunkte
  • Sportorthopädie
  • Behandlung von Kindern & Jugendlichen
  • Früherkennung & Prävention der Arthrose

Dr. med. Thomas Saltzer

geb. am 2. Juli 1974 in Lampertheim

Portrait Dr. med. Thomas Saltzer
Curriculum Vitae

Studium der Humanmedizin an der Ruprecht-Carls-Universität in Heidelberg

05/2002

3. Staatsexamen

05/2002

Promotion

Ausbildung in der Klinik für Allgemein-, Gefäß- und Viszeralchirurgie am Klinikum Darmstadt und an den Universitätskliniken des Saarlandes in der Abteilung für Orthopädie sowie in der Abteilung für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie

08/2008

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

seit
10/2009

Praxispartner im Orthopädischen Zentrum Darmstadt

von 2016 bis 2018

Teamarzt des Sportverein Darmstadt 1898 e.V.

Zusatzbezeichnungen für
  • Kinderorthopädie
  • Chirotherapie
  • Sportmedizin
  • Akupunktur
  • fachgebundene Röntgendiagnostik
Tätigkeitsschwerpunkte
  • Behandlung von Hüft- und Kniegelenkserkrankungen
  • Triggerpunktakupunktur
  • Golf-Medical-Diagnostics
  • Ganzheitliches Behandlungskonzept mit sensomotorischen Einlagen
  • Kinesiologisches Taping
  • Osteopathie nach Typaldos
  • Behandlung von Kindern und Jugendlichen

Gehe zu Orthopädisches Zentrum Darmstadt


Impressionen

Empfang
Wartebereich

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

1. Was versteht man unter MRT?

Antwort: Die Magnetresonanztomographie (MRT oder auch Kernspintomographie) nutzt Hochfrequenzwellen und ein magnetisches Feld zur Erzeugung dreidimensionaler Schnitt- oder Schichtbilder von Organen oder Geweben des Körpers – ein Diagnoseverfahren, das heute zum medizinischen Alltag zählt. Die MRT ist völlig schmerzfrei, sicher und belastet Ihren Körper nicht mit Röntgenstrahlen. Bei der MRT werden Hochfrequenzwellen auf den Körper des Patienten gerichtet, der sich gleichzeitig in einem starken Magnetfeld befindet. Da der menschliche Körper großteils aus Wasser besteht, werden diese Radiowellen „reflektiert“. Dabei entstehen Signale, die von einem Rechner dann zu einem Bild zusammengesetzt werden. Üblicherweise umfasst eine MRT-Untersuchung zwei bis sechs Untersuchungsteile, Sequenzen genannt, die jeweils bis zu fünf Minuten dauern. Jede Aufnahmesequenz erzeugt ein Schnittbild Ihres Körpers in einer von mehreren möglichen Ebenen.

2. Wozu benötigt man eine MRT-Untersuchung?

Antwort: Die Magnetresonanztomographie (MRT oder auch Kernspintomographie) nutzt Hochfrequenzwellen und ein magnetisches Feld zur Erzeugung dreidimensionaler Schnitt- oder Schichtbilder von Organen oder Geweben des Körpers – ein Diagnoseverfahren, das heute zum medizinischen Alltag zählt. Die MRT ist völlig schmerzfrei, sicher und belastet Ihren Körper nicht mit Röntgenstrahlen. Bei der MRT werden Hochfrequenzwellen auf den Körper des Patienten gerichtet, der sich gleichzeitig in einem starken Magnetfeld befindet. Da der menschliche Körper großteils aus Wasser besteht, werden diese Radiowellen „reflektiert“. Dabei entstehen Signale, die von einem Rechner dann zu einem Bild zusammengesetzt werden. Üblicherweise umfasst eine MRT-Untersuchung zwei bis sechs Untersuchungsteile, Sequenzen genannt, die jeweils bis zu fünf Minuten dauern. Jede Aufnahmesequenz erzeugt ein Schnittbild Ihres Körpers in einer von mehreren möglichen Ebenen.

3. Was ist der Unterschied zu einer Röntgenuntersuchung?

Antwort: Bei der MRT kommt man ganz ohne Röntgenstrahlung aus. Die Bilder werden von einem starken Magnetfeld und Radiowellen erzeugt. Somit ist die MRT eine unbedenkliche und sichere Untersuchungsmethode.

4. Was ist der Unterschied zwischen offenen und geschlossenen MRT-Geräten?

Antwort: Es gibt zwei Arten von MRT-Geräten: Die konventionellen MRT-Geräte bestehen aus einer geschlossenen Röhre (Tunnel), in die der Patient zur Untersuchung gefahren wird. Im Gegensatz hierzu gibt es offene MRT-Geräte, die deutlich patientenfreundlicher sind. Diese MRT-Geräte sind zu den Seiten hin offen und bieten Ihnen somit viel Freiraum und Komfort. Offene MRT Geräte verbinden somit höchste Bildqualität und maximalen Patientenkomfort.

5. Sind Allergien von Bedeutung?

Antwort: Da möglicherweise ein Kontrastmittel verabreicht werden muss, sollten Sie Ihren Radiologen vor der Untersuchung über Allergien und Medikamentenunverträglichkeiten informieren. Das in der Kernspintomographie verwendete Kontrastmittel löst jedoch nur in sehr seltenen Fällen eine allergische Reaktion aus. Bitte besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt.

6. Erstattet meine Kasse die Kosten der Untersuchung?

Antwort: Dies hängt von Ihrer Krankenkasse sowie vom MRT-Zentrum ab, in der Sie die Untersuchung durchführen lassen möchten.